Ende Oktober verkündete Ubisoft noch, dass Rainbow Six Siege mittlerweile über 40 Millionen Spieler erreicht – damit hat sich die Zahl seit Mai 2017 verdoppelt. Dem rasanten Anstieg an Spielern hat das Unternehmen mit den angekündigten Änderungen für den China-Release wohl erst einmal selbst ein Ende gesetzt.

Nur wenig Interesse an Operation Wind Bastion

Auf den Pro League Finals in Brasilien enthüllt Ubisoft am 18. November 2018 die letzte Saison des dritten Siege-Jahres. Der Shooter erhält zwei neue Charaktere und eine neue Map. Das Interesse an der neuen Season ist verhalten.

Deutlich weniger Spieler als bei vorherigen Enthüllungen können sich für das Inhalts-Update begeistern – das zeigt auch ein Blick auf den offiziellen Twitter-Account von Rainbow Six Siege:

Am 07. August 2018 kündigte Ubisoft an, dass Operation Grim Sky auf dem Six Major in Paris enthüllt wird. Auf dem Kurznachrichten-Dienst sorgte die Meldung noch für 22.000 Likes und über 1400 Kommentare.

Zum Vergleich: Die Ankündigung von Operation Wind Bastion bringt es auf gerade mal 13.000 Likes und 644 Kommentare – viele davon mit zynischen oder kritischen Kommentaren bezüglich der geplanten Zensur des Spiels.

"Operation Censorhip": Was ist passiert?

Am 02. November veröffentlichte Ubisoft einen Blog-Eintrag, indem die Entwickler ästhetische Änderungen für Rainbow Six Siege ankündigten. Hintergrund dessen ist die offizielle Veröffentlichung des Spiels in China.

Der Streitpunkt für die Community: Die optischen Anpassungen, die speziell für den chinesischen Markt vorgenommen werden, betreffen teilweise alle Spieler. So werden einige Artworks angepasst, die Spielautomaten auf der Map "Clubhouse" verschwinden und bereits auf der Map vorhandene Blutspritzer werden entfernt.

Keine Glücksspielreferenzen für China, keine Referenzen für die Community. Was das wohl für das Casino auf der Map "Yacht" bedeutet?

Die Kritik ließ nicht lange auf sich warten. Zahlreiche Spieler kündigten im Subreddit des Spiels an, den Titel in Zukunft zu boykottieren. Der Begriff "Operation Censorship" etablierte sich schnell innerhalb der Community.

Das Sub-Reddit von Rainbow Six Siege versank für einen Tag in Chaos. Die Frontseite wurde fast im Minutentakt mit neuen Beiträgen und Kritik überflutet. Feedback zu den ästhetischen Änderungen wird mittlerweile in einem Sammelbeitrag konzentriert. Für eine Weile sah es aber folgendermaßen im Siege-Reddit aus:

Die Beiträge im Screenshot sind nur ein kleiner Ausschnitt der Stimmung im Siege-Reddit.

Die Community-Manager wollten beschwichtigen

Die Äußerung von Community Manager UbiNoty auf Reddit heizte die Diskussion zusätzlich an:

"Wir verstehen, dass es in einigen Fällen nicht möglich ist, auf eine globale Version zu setzen. Es gibt also Inhalte, die sich regional unterscheiden werden."

Damit hebelte der der Community Manager das ursprüngliche Argument von Ubisoft aus, aus Effizienzgründen nur eine globale Version von Rainbow Six Siege unterstützen zu wollen. Community Developer Craig Robinson stellte ebenfalls klar, dass einschneidende Änderungen doch in lokalen Versionen vorgenommen werden.

Damit stellt sich aber die Frage, weshalb die ästhetischen Änderungen überhaupt auf die US- und EU-Version des Spiels angewendet werden müssen.

Zu sexy für China: Die Tänzerin auf Clubhouse wird durch eine Hand ersetzt.

Ubisoft hat sich nach der Kritik noch nicht geäußert

Bis heute ist der Publisher eine detaillierte Erklärung schuldig geblieben. Ob sich Ubisoft auf den Pro League Finals im Rahmen der Enthüllung von Operation Wind Bastion am 17. und 18. November noch einmal zu dem Thema äußert, ist unklar.

Was findet ihr die angekündigten Änderungen und die bisherige Kommunikation dazu? Hat das euer Interesse an Rainbow Six Siege eingeschränkt oder ist alles nur halb so wild? Lasst es uns in den Kommentaren wissen!

Auch das Artwork von "Die Vier Reiter" muss aufgrund der chinesischen Vorgaben angepasst werden.

Die wichtigsten Infos zu Rainbow Six Siege

Operation Wind Bastion wird am 18. November 2018 auf dem Pro League Finals in Brasilien enthüllt. Ihr könnt die Enthüllung im Livestream auf Twitch verfolgen.

Bereits auf der Map vorhandene Blutspritzer müssen verschwinden.

Über den Autor: Alexander Schneider ist Junior Editor bei IGN. Ihr könnt ihm auf Twitter und Instagram folgen: @JannLee360.