Symmetra könnte ihre Klasse wechseln und nicht mehr als Unterstützung agieren. Der Overwatch-Entwickler Geoff Goodman hat in einem Beitrag in dem Blizzard-Forum erklärt, dass man die indische Architektin intern in die Verteidigungsklasse gepackt hat und ihre Fähigkeiten anpasst:

"Wir haben sie aktuell in die Verteidigung geschoben. Wir haben eine Heiler-Version ausprobiert, bei der ihre Selbstschussanlage heilt, aber das fühlte sich sehr komisch an – insbesondere weil Overwatch so ein schnelles Spiel ist.

Trotzdem arbeiten wir an einer neuen Art, wie sie die Selbstschussanlage anbringt. Anstatt die Anlage direkt an einer Wand zu befestigen, kann sie nun wie ein Projektil geworfen werden und dann an Wänden/Decken etc. kleben. Sobald sie dann klebt, wird sie genauso arbeiten wie jetzt auch.

Das ist sinnvoll aus vielerlei Gründen, aber am wichtigsten ist es, dass man Symmetra dadurch einfacher in der Offensive spielen kann und es schneller und einfacher ist, die Selbstschussanlage zu benutzen."

Obwohl man aktuell an Symmetra arbeitet und Änderungen durchführt, ist nichts in Stein gemeißelt. Ob die Heldin wirklich in die Verteidigungsklasse kommt, bleibt abzuwarten. Eine komplette Liste der internen Entwickler-Veränderungen findet ihr hier aufgelistet.

Gleichzeitig arbeitet das Team hinter Overwatch auch an Hanzo und verändert auch hier seine Fähigkeiten. Auf dem PTR Testserver könnt ihr ihr eine überarbeitete Variante des Bogenschützen spielen.


Über den Autor: Adil Kaan Kanal ist Praktikant bei IGN Deutschland. Ihr könnt ihm auf Twitter folgen.