Zu den sechs tragischen Opfern von Heroes in Crisis gesellt sich ein weiteres: Poison Ivy wurde als Patientin in Sanctuary ebenfalls von einem mysteriösen Killer ermordet. Die aktuellen Hauptverdächtigen: Booster Gold und Harley Quinn. Während Leser in Ausgabe #1 von "nur" sechs Toten erfuhren, wird die Leiche von Pamela Isley nicht gezeigt.

Dass Ivy umgekommen ist, wird von Harley und Booster lediglich indirekt erwähnt. Comic-Veteranen dürften damit natürlich in Frage stellen, ob die Batman-Schurkin tatsächlich gestorben sein könnte – oder es sich dabei um eine Finte von Autor Tom King handelt.

Doch während man aktuell nicht allzu viel auf Booster Golds geistigen Zustand geben kann, wirkt die Trauer von Harley Quinn viel zu echt: Sie hat nicht nur ihre Freundin verloren, sondern ebenfalls ihre Geliebte und Seelenverwandte. Für ihren Tod gibt sich Harley selbst die Schuld.

Nachdem Poison Ivy in Batman #42 die Weltherrschaft an sich riss, war es Harley, die Ivy dazu ermutigte, sich Hilfe zu suchen – in Sanctuary. Entsprechend macht sich die Ex-Freundin des Jokers dafür verantwortlich, dass Pamela nun tot ist.

Allerdings hat sich noch immer nicht geklärt, wer der Mörder von Heroes in Crisis ist. Harley und Booster beschuldigen sich mal gegenseitig und mal sich selbst. Da – wie bereits erwähnt – ihre geistige Gesundheit zu wünschen übrig ist, sind die Aussagen beider Verdächtigen keine allzu große Hilfe.

Heroes in Crisis #2 ist seit dem 31. Oktober 2018 bei DC Comics erhältlich.


Über den Autor: Valentin Aschenbrenner ist Editor bei IGN Deutschland. Ihr könnt ihm auf Twitter, Instagram und Letterboxd folgen: @valivarlow.