Das Rebirth-Universum von DC wurde von einer Tragödie erschüttert. Das Heroes in Crisis-Event beginnt mit einem Massenmord an jungen Nachwuchs-Helden, die in dem Auffangbecken Sanctuary eigentlich in Sicherheit sein sollten. Seid ab dieser Stelle vor Spoilern gewarnt.

Welche Helden fallen Heroes in Crisis zum Opfer?

Sanctuary wurde auf der alten Kent-Familienfarm von Batman, Superman und Wonder Woman ins Leben gerufen, damit sich dort Superhelden von ihren Traumata erholen können – psychisch wie physisch. Jetzt ist Sanctuary zu einem Friedhof verkommen. Die folgenden DC-Charaktere haben den Auftakt von Heroes in Crisis nicht überlebt:

  • Arsenal
  • Blue Jay
  • Citizen Steel
  • Lagoon Boy
  • Hot Spot
  • The Flash (Wally West)

Wer ist der Sanctuary-Killer in Heroes in Crisis?

Zu Beginn des Comics impliziert Heroes in Crisis, dass Harley Quinn der Killer ist, die sich gegen die Patienten in Sanctuary gewendet hat. Tatsächlich ist Booster Gold für die Morde verantwortlich, der den Bezug zur Realität so sehr verloren hat, dass er sich nicht einmal mehr daran erinnern kann. Harley Quinn ist diejenige, die sich an die Fersen von Booster Gold heftet, um ihn zur Strecke zu bringen.

Wieso Booster Gold zum Killer wurde, der seine eigenen Superhelden-Kollegen auf dem Gewissen hat, wird in der ersten Ausgabe noch nicht geklärt. Autor Tom King interpretierte den zeitreisenden Superhelden allerdings nicht nur als Sprücheklopfer, der jedes Problem mit Humor in die Knie zwingt.

Schon in Batman #45 etablierte King, wie sehr Booster Gold unter seinen ständigen Zeitreisen leidet: Seine geistige Gesundheit ging dabei, als er für das Zerstören und Wiederherstellen verschiedener Zeitlinien verantwortlich war.

Heroes in Crisis #1 ist seit dem 26. September 2018 bei DC erhältlich.


Über den Autor: Valentin Aschenbrenner ist Editor bei IGN Deutschland. Ihr könnt ihm auf Twitter, Instagram und Letterboxd folgen: @valivarlow.